Mittwoch, 17. August 2016

Spendengelder

Merle, Lucian, Jannik und ich haben unsere übrig gebliebenen Spenden zusammen geschmissen und uns dafür entschieden, den Spielplatz und Außenbereich zu verschönern. Aus den beiden Klettergerüsten ist eine Giraffe und ein Zebra geworden und wir haben noch eine Reckstange bauen lassen. Im Hof kann man jetzt auf einem richtigen Basketball Court spielen und auf eine Wand haben wir den BNC Familienbaum gemalt, der den Handabdruck jedes Kindes im BNC enthält.
Unsere ''Renovierung'' ist super gut bei den Kids angekommen.

Also nochmal ein riesen Dankeschön an alle Spender, die mir das Jahr hier in Namibia mit ermöglicht haben ! Es war unglaublich !







Xenia

Mittwoch, 20. Juli 2016

Die Zeit rennt

Nicht mehr lange und dann heißt es schon Abschied nehmen. In genau einem Monat ist unser Rückflug nach Deutschland. Ich sehe dem eher mit gemischten Gefühlen entgegen, einerseits freut man sich natürlich auf Zuhause, die Familie und Freunde etc. aber andererseits hat man sich schon so an das Land und die Leute hier gewöhnt. Es ist wie ein zweites Zuhause.

Für den letzten Monat heißt es nochmal Vollgas geben, bei der Arbeit, wie auch in der Freizeit.
Wir BNC'ler wollen mit unseren Spenden den Spielplatz verbessern, einen kleinen Basketball Court aufmalen und eine Wand bemalen. Wir haben letztes Wochenende schon angefangen das Klettergerüst und die Autoreifen zu bemalen. Sowie die Grundrisse des Basketball Courts zu zeichnen.

Bei meiner Arbeit in der DHPS hat sich nicht wirklich was verändert, bis auf die Räumlichkeiten. Der Bewegungsraum ist nun viel größer und besser ausgestattet. Es gibt eine Liste in der sich die verschiedenen Gruppen eintragen müssen, wann sie den Raum belegen wollen.

Bis bald,

Xenia

Montag, 9. Mai 2016

Sambia

Nach einer anstrengenden 22 stündigen Fahrt über mal gute und mal weniger gute Straßen, kamen Jannik, Arne, Vero, Nico, Lukas und ich am Dienstag Mittag in Livingstone an.
Livingstone liegt im Süden Sambias, nahe der Victoria Falls.

Nina, eine Sportfreiwillige in Sambia, holte uns vor Ort ab und brachte uns zu ihrem Haus. Der erste Eindruck war komplett anders als der von Namibia. Viel 'afrikanischer', bzw. eher so wie man sich Afrika vorstellt, viele Menschen, Straßenstände, viel Gewusel. Im Gegensatz dazu ist Namibia viel europäischer.
Nachdem wir unser Gepäck abgestellt hatten, ging es direkt weiter zu einem kleinen Fußballplatz, wo die Jungs ein bisschen gekickt haben. Meine Brüder waren hellauf begeistert, da auch sie super gerne Sport machen und waren voller Elan dabei, auch ohne richtige Fußballschuhe, was sie gar nicht so gewöhnt sind ;-).

Am Mittwoch Morgen ging es dann auf den Maramba Markt. Die anderen Mädels hatten schon am Vortag davon geschwärmt, vor allem von einem Stoffladen. Das konnte ich mir ja nicht entgehen lassen. Also haben wir uns kurzer Hand von den Jungs getrennt und uns in Richtung Stoffladen begeben, der wirklich ein Traum war. Alle sechs, kamen wir mit vollen Tüten und etwas leerem Portemonaie wieder raus. Desweiteren konnte man, Trikots, Schuhe und jede Menge Souvenirs für einen guten Preis, wenn man gut handeln kann, kaufen.


Nach unserer kleinen aber erfolgreichen Shoppingtour ging es dann für uns Mädels zum Schneider, der uns aus den gekauften Stoffen Hosen nähen sollte, die im Endeffekt jedoch eher schlecht als recht gepasst haben, da der Schneider für jeden von uns die gleichen Maße aufgeschrieben hatte obwohl er uns sogar abgemessen hat. Genie.


Naja, nachdem Besuch beim Schneider, sind wir zu einer der Arbeitsstellen, der Sambia Freiwilligen, in ein S.O.S. Kinderdorf gefahren um uns das kleine Freundschaftsspiel zwischen den Kids, die dort trainiert werden und unseren Freiwilligen an zugucken.


Der Abend begann dann bei der Waterfront, ein Restaurant direkt am Sambesi,bei einem atemberaubenden Sonnenuntergang und einer Bier Happy Hour. Könnte man sich dran gewöhnen.;-)



Donnerstag ging es zu einer Krokodilfarm. Kurzer Hand haben sich alle 20 von uns in einen kleinen VW Bus gequetscht und los ging es.
Die Besichtigung der Krokodile war teilweise schon echt gruselig, als unser Führer so ein riesen Ding mit dem Stock so lange genervt hat, bis es sich bewegt und nach ihm schnappt. Verrückt. Generell, war der irgendwie crazy drauf, hat einfach mit seinem Stock ins Wasser gepickst, sodass eines von den Krokodilen fast raus gesprungen kam.



Am Abend fuhren wir Mädels noch zu einer etwas edleren Lodge direkt am Fluss und haben uns den Sonnenuntergang angeschaut.

Am Freitag war es endlich so weit, wir fuhren zu den Victoria Falls, der Hauptattraktion unseres Urlaubs. Sie waren wirklich atemberaubend. Man kann das gar nicht wirklich beschreiben.
Von weiter oben, konnte man die Wasserfälle noch gut erkennen. Jedoch je näher man hin ging, desto schlechter wurde die Sicht aufgrund einer riesigen Wasserwolke. Was auch dazu führte, dass man komplett nass wurde. Und zwar wirklich so als würde man unter einer Dusche stehen. Wir haben uns wie kleine Kinder gefreut und waren komplett aus dem Häuschen. Auch meine zwei Brüder.
Durch einen kleinen Dschungel konnte man runter bis an den Sambesi laufen, wo wir erstmal eine kleine Pause gemacht und uns gesonnt und den Ausblick genossen haben. Ich denke die Bilder sprechen für sich.




Abends hieß es dann das Nachtleben Sambias zu erforschen.

Aufgrund der langen Nacht haben wir am Samstag eher was Urlaubsmäßiges gemacht. Zusammen mit den Tansania Freiwilligen sind wir zu einer Lodge gefahren und haben uns an den hoch gepriesenen Naturpool gelegt und einfach mal entspannt. Muss auch mal sein. Unseren letzten Abend ließen wir dann in einer Pizzeria alle zusammen gemütlich ausklingen.

Am nächsten morgen hieß es wieder ab in den Bus und zurück nach Windhoek.

So viel zu unserem Urlaub in Sambia,






Sonntag, 10. April 2016

Osterferienprogramm im BNC

Eine Woche vor Ostern und natürlich an Ostern selber, waren alle Schulen geschlossen. Das BNC jedoch hatte geöffnet. Es gibt glaube ich nur 3 Tage im Jahr an denen es komplett geschlossen bleibt.
Auf jeden Fall haben Merle, Jannik und ich uns ein kleines Programm für die Kids ausgedacht, die Zuhause geblieben sind.

Am Mittwoch fand ein Fußballturnier statt, das mit sieben Teams, mit jeweils vier Spielern aus allen Altersgruppen angetreten wurde. Jannik war Mr. Ref. Merle und ich eher die DJ's, die die wartenden Spieler, so wie die Zuschauer unterhalten haben.  Das Turnier und der Tag endete mit einer angemessenen Siegerehrung samt Nationalhymne, Pokal, Medaillen und Süßigkeiten.

video





Am Donnerstag gab es ein Tischtennisturnier mit insgesamt 16 Teilnehmer, darunter auch meine Wenigkeit, so wie Merle und Jannik. Und obwohl wir Sportfreiwillige sind war unsere Leistung eher bescheiden. Jannik ist in der ersten Runde direkt raus geflogen, Merle immerhin eine Runde später und ich im Halbfinale. Trotzdem hatten wir alle eine Menge Spaß und die Kids haben sich super gefreut, gegen uns zu gewinnen. Auch hier endete der Tag mit einer etwas kleineren Siegerehrung.

Für den Karfreitag hatten wir uns dann kleine Osterspiele ausgedacht. Es gab vier Stationen bei denen die Kinder durch gutes Benehmen und vor allem durch eine gute Leistung, kleine Schokoeier und Kekse gewinnen konnten, Die Stationen beinhalteten Dreibeinlaufen, Teambuilding beim gemeinsamen Turm stapeln, Eierlaufen und weitergeben eines Tennisballs ohne die Arme zu benutzen.


Es war echt eine schöne und lustige Woche.

Bis bald,

Xenia

Sonntag, 28. Februar 2016

Neues von den Einsatzstellen

Meine Arbeit an der DHPS hat sich mittlerweile ein wenig verändert. Der Sport steht nun viel mehr im Vordergrund
Jede Gruppe  aus dem Ü3 Bereich hat einmal die Woche eine Stunde Sport in der Turnhalle. Dort baue ich einen Parcours auf oder wir spielen Beweglichkeitsspiele, wie z.B. Feuer, Wasser, Sturm, Fischer, Fischer wie tief ist das Wasser oder Schwänzchen fangen. Die Kinder haben riesen Spaß dabei und können gleichzeitig ihre Koordination verbessern.







In der restlichen Zeit, zwischen dem Frühstück und dem Mittagessen, nehme ich mir meistens 3-4 Kinder aus einer Gruppe raus, um ihre  Motorik vertiefend zufördern. Hierbei, müssen sie auf einem Seil balancieren, Bälle auf ein Ziel werfen oder auf einem Bein springen etc.




Auch im BNC steht Sport wieder auf dem Stundenplan. Jannik und Merle haben sich ein Konzept ausgedacht, dass die Klassen in zwei Gruppen einteilt. A, für advanced und B, für behind. So können die Lehrer in Ruhe Sachen mit der jeweiligen Gruppe wiederholen, vertiefen oder neu angehen und der andere Teil der Klasse kommt mit uns zum Sport. Die Sportstunden finden auf einem Netball Court statt, der ca 3 min. vom BNC entfernt ist, neben den Basketballplätzen der Basketball Freiwilligen Jannik und Charlotte (www.jannik-basketblog-namibia.de). Das Problem ist jedoch, dass der Platz den ganzen Tag in der prallen Sonne steht, somit extrem heiß ist und die meisten Kids keine Schuhe haben oder diese nicht mitnehmen und aus diesem Grund nur halbherzig mitmachen.
Die Stunde fängt meistens mit einem kleinen Warm Up an, dass aus einem kleinen Lauf ABC besteht. Je nach Verhalten werden im Anschluss noch ein paar Spiele gespielt wie Dragon Egg ( Ochs am Berge 1-2-3), Who is afraid of the Lion ? ( Fischer, Fischer ) oder River Bank. Zwischendurch gibt es natürlich immer mal eine Trinkpause.
Außerdem hat Jannik zwei Mädchenmannschaften aus dem BNC bei Galz&Goals (www.galzandgoals.com) gemeldet, die jeweils am Mittwoch oder Freitag ein bis zwei Spiele absolvieren. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, dann schaut doch einfach mal auf seinem Blog vorbei. :-) (www.jannikinnamibia.wordpress.com)

Bis dann,

Xenia

Donnerstag, 4. Februar 2016

Leben in Namibia

Mittlerweile lebe ich schon fast ein halbes Jahr hier in Windhoek. Einerseits fühlt es sich immer noch so an als wären wir erst letzten Monat angekommen, andererseits habe ich mich schon so an dieses Leben gewöhnt, dass es mir so vorkommt als hätte ich schon 5 Jahre hier verbracht.
Windhoek selber unterscheidet sich nicht groß von anderen europäischen Städten. Jedoch ist mir in Deutschland aufgefallen, dass viele mich nach den Unterschieden und Besonderheiten zu unserem Leben in Deutschland gefragt haben. Deshalb versuche ich diese mal zu bündeln.

Angefangen mit dem Wetter. Hier ist es das ganze  Jahr über ziemlich sonnig und warm, eigentlich eher heiß. Vor allem im Moment. Es ist Sommer und Regenzeit, die Temperaturen erreichen bis zu 36 Grad. Mittags ist es kaum in der Sonne auszuhalten und wenn es dann mal regnet, wird es nicht erfrischend kühl, nein, es wird einfach total schwül. Aber der Regen ist hier extrem wichtig, da alles vertrocknet ist und auch die Wasservorräte langsam knapp werden.
Am Anfang hätte ich nie gedacht, dass es hier doch so grün werden kann aber aus den grauen Bergen rund um Windhoek sind nun grüne Berge geworden.
Der Winter soll hier, laut den Einwohnern, kalt werden. Ich bin da jedoch skeptisch, da die Namibianer wahrscheinlich ein anderes Kälteempfinden haben als wir.

Weiter geht es mit dem Essen. Auf Platz eins der Namibischen Nahrungsquelle steht dick und fett Fleisch. Egal ob Frühstück, Mittag - oder Abendessen. Fleisch muss sein.
Namibias National Essen ist Braai (Grillen). Jedoch nicht mit mehreren Beilagen wie Salate, Kartoffeln, Brot und sonstiges, wie es in Deutschland üblich ist. Nein, hier kommt nur Fleisch auf den Tisch.
Allerdings muss man dazu sagen, dass das Fleisch hier wirklich sehr gut und günstig ist.
Ebenfalls sehr begehrt ist Biltong. Das ist getrocknetes Fleisch, was man in allen möglichen Sorten und mit verschiedenen Gewürzen kaufen kann.
Ein echter Renner, nicht nur bei den Namibianern, sondern so ziemlich bei allen, ist Kapana. Am besten ist es vom großen Meatmarket in Katutura. Eigentlich ist es nur klein geschnittenes, gegrilltes Rindfleisch das man in einer Zeitung eingepackt bekommt. Das besondere ist aber das Gewürz, etwas scharf aber wirklich ein Gaumenschmaus. Dazu gibt es noch so genannte Fatcakes, einfach frittierter Hefeteig und einen Tomaten - und Zwiebelsalat ebenfalls mit Kapanagewürz angerichtet. Alles zusammen schmeckt 1 A.
Einkaufen ist hier im Vergleich schon etwas teurer, da viele Sachen aufgrund der Trockenheit nicht angebaut werden können und somit importiert werden müssen. Ich denke jedoch auch, dass ich vorher nicht wirklich mitbekommen habe wie teuer sowas sein kann, da Mutti das ja immer erledigt hat ;-). Gerade beim Einkaufen fällt mir immer wieder die  typische African Time auf. In aller Seelenruhe arbeitet die Kassiererin, plaudert mit den anderen, steht teilweise einfach auf und geht weg und packt die Einkäufe in Plastiktüten ein. So dass man manchmal echt ne halbe Stunde an der Kasse steht bis man endlich an der Reihe ist.
Ganz im Gegensatz zum Einkaufen ist Essen gehen wesentlich günstiger. Man kommt teilweise für ein gutes Essen mit Getränk und einem gutem Stück Fleisch mit umgerechnet 10 € weg. Echt verlockend...

Jetzt mal zum Verkehr und den öffentlichen Verkehrsmitteln.
In Namibia herrscht Linksverkehr. Das war am Anfang schon etwas komisch, vor allem als Fußgänger. Mir passiert es noch heute, dass ich erst nach rechts und dann nach links schaue, wenn ich eine Straße überqueren möchte. Das hätte schon ein paar mal böse enden können... Desweiteren gibt es kein rechts - vor - links, das wird durch so genannte 4 Stops geregelt. An jeder Straße der Kreuzung steht dann ein Stopschild und es fährt der, der zuerst da war.
Fußgänger, Radfahrer und Motorräder haben hier nie Vorrang.
Taxen jedoch haben meinem Empfinden hingegen immer Vorrang, halten einfach an wenn sie jemanden einsammeln oder absetzten wollen, fahren gerne über dem Tempolimit oder auch mal über ''orange'', was eigentlich meistens schon rot war.
Hier fährt jeder Taxi, die ganze Stadt besteht gefühlt fast nur aus Taxen. Man stellt sich einfach an den Straßenrand und winkt einem Taxi zu oder das Taxi hupt einen an. Dann sagt man wohin man möchte und wenn es passt, kann man einsteigen wenn nicht muss man auf das nächste warten. Teilweise werden einfach andere Mitfahrer rausgeschmissen, wenn es sich der Fahrer doch anders überlegt.
Je nachdem wie lange die Strecke ist kostet es  10 NAM$ oder 20 NAM$, also ca 60 ct oder 1.10 €. Allerdings kann es sein, dass eine Strecke von normalerweise ca. 15 min. mit dem Taxi bis zu einer ganzen Stunde dauert, da sie andere absetzten und nach weiteren Mitfahrern suchen.
Desweiteren gibt es Shuttles, die von Windhoek aus nach Walvis Bay, Swakopmund, Rehoboth etc. fahren. Die sind wirklich praktisch, da man sich nicht extra ein Auto nur für ein Wochenende mieten muss. Je nachdem ob es ein Townshipshuttle oder ein Firmenshuttle ist und wohin man möchte kostet es zwiscshen 150 NAM$ und 230 NAM$, also zwischen 9 und 15 €. Das ist auch ein sehr großer Unterschied. In Deutschland würde man nie auf die Idee kommen nur für ein Wochenende fast 400 km zu fahren. Hier ist das ganz normal.

So viel zu den Besonderheiten Namibias die ich bis jetzt so erlebt habe.

Xenia


Montag, 1. Februar 2016

Rehoboth

Anlässlich Veronikas Geburtstags sind alle ASC Freiwilligen am Samstag Mittag nach Rehoboth gefahren. Obowohl Rehoboth nur 80km von Windhoek entfernt ist, ist es doch um einiges heißer und die Sonne stärker.
Es war echt cool mal Veros und Davids bescheidenes Häuschen und ihren Arbeitsplatz am Damm zu sehen.
Veros Feier war an einem öffentlichen Pool. Wir haben einen Mix aus Wasserball und Schweinchen in der Mitte gespielt, gebraait (afrikanisches Wort für grillen) und eine kleine Olympiade, wenn man das überhaupt so nennen kann, veranstaltet. Hier möchte ich gerne eine DRK - Freiwillige zitieren, die das ganze nur kopfschüttelnd beobachtet hat: ,, Auf so eine Idee kommen auch nur Sportfreiwillige.''
Insgesamt war es ein echt lustiger Abend. Ein großes Danke an Vero. :-)




Bis bald,

Xenia